Leodelest

„Musik ist das Leben“ sagt  Jean-Eric Doudou alias Leodelest, geboren in Gbahiri/Lakota (Elfenbeinküste). Schon als Kind begeisterte er die Menschen mit seinem Gesang! 

Doch in seiner Heimat ist es einem nicht gegönnt, das zu werden, was man will. Dort hat er Literatur studiert statt Mathematik und Physik. Als er nach Deutschland kam, um zu studieren, landete er in einem Asylantenwohnheim, wo er drei harte Jahre verbringen musste. Dort fing er an, wieder Musik zu machen und Lieder über das harte Leben zu schreiben und über Gerechtigkeit zu singen.

Jetzt hat er sich seinen Traum endlich verwirklicht und eine eigene CD mit 14 Songs produziert. Obwohl seine Songs auch von Rassismus und Diskriminierung handeln, verbindet Leodelest das mit Rhythmen, die in Fleisch und Blut übergehen. In seinen teils fröhlichen, teils melancholischen Liedern geht es um die Heilung der Seele. 

Leodelest singt auf deutsch, englisch, französisch und in seiner an der Elfenbeinküste gesprochenen Heimatsprache Dida. Die Musik lebt von mitreißenden afrikanischen Rhythmen und karibischen Klängen - ein Musikgenuss, den man so schnell nicht vergisst!
 
nach oben